Vogel des Monats: Flussseeschwalbe

5 1 1 1 1 1 Ø Bewertung 5.00 (Bis jetzt nur eine Bewertung... mach mit!)


Flussseeschwalbe 01 Titelbild

Die Flussseeschwalbe gleitet im langsamen, geschmeidigen Flug über Flachwasserzonen und sucht die Wasseroberfläche nach kleinen Fischen ab. Plötzlich dreht sie ab und stürzt sich nach kurzem Rütteln kopfvoran ins Wasser. Wenig später taucht sie mit einem Fisch im Schnabel wieder auf.

Flussseeschwalbe 02 ruettelnd

Flussseeschwalbe 03 mit Fisch

Diese Jagdtechnik nennt man Stosstauchen. Neben der Hauptnahrung Fisch stehen bei Flussseeschwalben Weichtiere und Insekten auf dem Speiseplan.

Flussseeschwalbe – ein seltsamer Name.
Sind das nun Schwalben, die gerne an Flüssen leben oder doch lieber an Seen?

Die Seeschwalben sind eine Familie von Wasservögeln. Mit den bekannten kleineren Schwalben, wie etwa Rauch- oder Mehlschwalbe, haben sie gar nichts zu tun. Sie sind eher mit den Möwen verwandt, mit denen sie auch Lebensraum und -weise teilen.

Es gibt eine Seeschwalbenart, die gerne an Fliessgewässern im Binnenland lebt und brütet. Daher heisst sie Flussseeschwalbe. Andere bevorzugen die Meeresküsten als Lebensraum, diese heissen Küstenseeschwalben. Wieder andere fallen durch ihren besonders kleinen Wuchs auf, die Zwergseeschwalben.

Küstenseeschwalbe
Flussseeschwalbe 04 Kuestenseeschwalbe

Zwergseeschwalbe:
Flussseeschwalbe 05 Zwergseeschwalbe

Insgesamt existieren weltweit etwa 40 verschiedene Seeschwalbenarten. Alle haben lange, schmale und spitze Flügel. Das ist ein typisches Merkmal für ausdauernde Flieger und Langstreckenzieher.

Die Flussseeschwalben ziehen im Herbst nach Afrika und kehren gegen Ende April aus ihren Überwinterungsgebieten zurück. Sie sind gesellige Vögel, haben aber auch oft Streit untereinander. Als Koloniebrüter suchen sie zusammen mit anderen Paaren einen Brutplatz in der Nähe nahrungsreicher Gewässer. Da sie sehr ruffreudig sind, geht es in diesen Kolonien immer lärmig und temperamentvoll zu und her.

Flussseeschwalbe 06 Kolonien

Flussseeschwalben haben ein eindrückliches Balzritual, bei dem das Männchen seinem Weibchen immer wieder Fische als Brautgeschenk übergibt. Damit stärkt er nicht nur das Weibchen für das kommende Brutgeschäft, sondern demonstriert ihm auch, dass er ein guter Nahrungsbeschaffer für den Nachwuchs ist.

Diese Bild-Collage zeigt die Übergabe eines Brautgeschenks an das Weibchen, ein dritter Vogel kommt als Störenfried hinzu und wird vom Männchen vertrieben.

Flussseeschwalbe 07 Collage

Für den Nestbau verschwenden Flussseeschwalben nicht viel Zeit und Mühe. Die Weibchen legen zwei bis drei Eier einfach in eine flache, mit etwas Pflanzenmaterial ausgepolsterte Mulde.

Die Flussseeschwalbe erreicht eine Körpergrösse zwischen 27 und 31 Zentimeter, ist somit etwa so gross wie eine Taube. Die Flügelspannweite beträgt 72 bis 82 Zentimeter. Sie hat einen gegabelten Schwanz und einen roten Schnabel mit schwarzer Spitze. Ihr Gefieder ist weiss bis hellgrau, der Kopfscheitel tiefschwarz, die relativ kurzen Beine sind rot. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht.

Flussseeschwalbe 08 Altvogel

Jungvögel haben schuppenartige Flecken auf der Körperoberseite. Der Scheitel ist eher bräunlich als schwarz. Die dunkle Kopfkappe ist weniger deutlich abgegrenzt als bei ausgewachsenen Vögeln.

Flussseeschwalben haben ein riesiges Verbreitungsgebiet. Dieses reicht vom Nordwesten Europas bis an die Beringsee in Ostsibirien. In Nordamerika kommt die Flussseeschwalbe von Kanada bis in die Karibik vor. Weitere Brutpopulationen finden sich ausserdem im Norden und im Süden Afrikas, in Australien und im Süden Südamerikas.

In ganz Europa gibt es noch rund eine halbe Million Brutpaare. Die europäischen Brutvögel überwintern vorwiegend an der Westküste Afrikas. In der Schweiz gilt die Art mit rund 700 Brutpaaren als „potenziell gefährdet“.

Flussseeschwalbe T
Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: Flussseeschwalbe oder in der Lehrmittel Boutique, wo das Heft auch für Nichtmitglieder kostenlos zur Verfügung steht.

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.


Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1 NMG 2.3 NMG 2.4 NMG.2.6