Klassenspiele: Der Wolf und das Schaf

5 1 1 1 1 1 Ø Bewertung 5.00 (Bis jetzt nur eine Bewertung... mach mit!)


Kinderkreis

Oft bedeutet Solidarität, sich auf die Seite der Schwächeren zu schlagen - mit allen Konsequenzen. Mit diesem einfachen Spiel erfahren und üben die Kinder die Solidarität.

Wir spielen am besten auf dem Pausenplatz oder in einem grossen Raum (Turnhalle).

Die Kinder bilden einen Kreis und halten sich an den Händen. Der Kreis soll nicht zu eng sein. Zwei Schüler sind nicht Teil des Kreises: der Wolf und das Schaf. Wir erklären den Kindern, dass der Wolf Überheblichkeit verkörpert, die Macht des Stärkeren, der sich nichts sagen lässt und keine Regeln kennen will, das Lamm hingegen bedeutet Unschuld, es ist das Opfer der Gewalt, das arme Tier, das dem Stärkeren unterliegt. Auf wessen Seite sollen die Kinder stehen? Natürlich auf der Seite des Schwächeren, des Schafes.

Bei Spielbeginn steht das Schaf in der Mitte des Kreises und der Wolf steht ausserhalb. Die Kinder im Kreis haben die Aufgabe, das Schaf vor dem hungrigen Wolf zu beschützen, der auf alle Arten versucht, in den Kreis einzudringen, um das Schaf zu packen und zu fressen. Die Kinder im Kreis versuchen das zu verhindern, indem sie schnell alle Lücken zwischen ihnen schliessen. Sie stehen ganz eng, Schulter an Schulter nebeneinander, so dass für den Wolf kein Durchkommen möglich ist.

Falls der Wolf so gerissen ist und es ihm doch gelingt, in den Kreis zu gelangen, muss das Schaf sofort reagieren. Mit Hilfe der Kinder verlässt es schnell den Kreis und flieht. Nun ist der Wolf gefangen und die Kinder müssen vermeiden, dass er aus dem Kreis hinauskommt. Sollte er es trotzdem schaffen, beschützen die Kinder gleich das Schaf, indem sie es rasch wieder in ihren sicheren Kreis aufnehmen.

Ein schönes und lehrreiches Spiel, das den Kindern gefällt und ihnen entspricht. Am Ende kann im Sitzkreis das Erlebte besprochen werden, wobei auch der Wolf und das Schaf ausdrücken, wie sie sich in der Rolle des Starken und des Schwachen gefühlt haben.

Quelle: gaumodi.blogspot.ch
Bilder: © Fotolia, Pavel Losevsky und Pixabay, Violinka