15 Dinge: Was du dir und anderen nicht mehr antun solltest

5 1 1 1 1 1 Ø Bewertung 5.00 (Gesamt Bewertungen: 5)


siblings 862967 960 720

Beziehungen zu Mitmenschen bereichern uns, können aber auch Ängste und Unruhe verursachen. Oft sind es aber gar nicht unsere Mitmenschen, die solche Gefühle in uns auslösen, sondern vielmehr unsere eigene Interpretation der Dinge, die sich um uns herum ereignen. Jemand hat einmal den weisen Satz geprägt: "Das Leben besteht zu 10% aus Dingen, die dir geschehen und zu 90% aus der Art, wie du darauf reagierst."
Denken wir einmal darüber nach - als Stütze könnten die folgenden 15 Punkte dienen:

Hör auf, Groll zu hegen
Unmut und Zorn sind die besten Mittel, um das Glück fernzuhalten.

Hör auf, dich zu beklagen
Verwende stattdessen deine Zeit und deine Energie zur Lösung des Problems.

Hör auf, anzunehmen, dass andere dich ohne Worte verstehen
Niemand kann deine Gedanken lesen. Sag also klar und direkt, was du möchtest.

Hör auf, dich in den Mittelpunkt zu stellen
Die Erde dreht sich um die Sonne, nicht um dich.

Hör auf, dich oder andere zu belügen
Die Wahrheit kommt früher oder später sowieso ans Licht. Stelle dich der Verantwortung deines Handelns und verstecke dich nicht hinter Mauscheleien.

Hör auf, Schuld zuzuweisen
Andere zu beschuldigen hilft dir nicht, ein Ziel zu erreichen. Versuche, die Situation unter Kontrolle zu haben und das Problem zu lösen.

Hör auf zu zweifeln
Zerstöre mit deinen Zweifeln nicht die Träume, die andere haben. Mach ihnen Mut und hilf ihnen, ihre Ziele zu erreichen.

Hör auf zu unterbrechen
Lass die anderen sich ausdrücken ohne andauernd deine Meinung einzubringen. Lass sie ausreden und warte, bis du dran bist.

Hör auf, ein Egoist zu sein
Aus jeder Beziehung schöpfst du so viel, wie du einbringst. Beginne, die anderen auf deine Prioritätenliste zu setzen.

Hör auf zu richten
Jeder hat seine eigenen Kämpfe auszustehen. Erspare dir deine Urteile über andere.

Hör auf zu tratschen
Klatsch bringt nur Verlierer. Der eigene Ruf wird damit ebenso geschädigt, wie der Ruf der anderen. Verpasse keine Situation, um gut über andere zu reden.

Hör auf, dich zu verteidigen
Nimm es nicht persönlich, wenn du dich angegriffen fühlst. Denke über die Kritik nach und bringe deine Sicht der Dinge ein.

Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen
Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Es gibt keinen Grund, sich zu konkurrenzieren. Versuchen wir doch, gemeinsam zu wachsen.

Hör auf, allen gefallen zu wollen
Das ist schlichtweg unmöglich. Versuche stattdessen, du selbst zu sein und die anderen mit Liebe, Respekt und Freundlichkeit zu behandeln. Und hör nicht auf zu lächeln!

Hör auf, anderen Ratschläge zu erteilen und beginne, zuzuhören
Sehr oft haben die Menschen um uns das Bedürfnis, sich auszusprechen und wollen nicht uns reden hören. Lerne zuzuhören und hilf anderen, sich selbst zu entdecken.

Quelle: vivizen